Eine kleine Biene sammelt Nektar und Pollen direkt vor dem Weingut Winkler-Hermaden Weinverkauf.

Nachhaltigkeit

Eine kleine Biene sammelt Nektar und Pollen direkt vor dem Weingut Winkler-Hermaden Weinverkauf.

In fast keiner anderen Branche bemerkt man die Auswirkungen des Klimawandels so stark wie in der Landwirtschaft. Der Beginn der Weinlese ist jetzt fast vier Wochen früher als vor 30 Jahren,der frühere Austrieb ist durch Spätfröste gefährdet und Wettereskapaden wie Starkregen führen zu Hangrutschungen und machen das Befahren gefährlich. Umso wichtiger ist es auch uns, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, dem entgegenzuwirken. Das beginnt bei der Verwendung von nachhaltiger Energie: Seit mehr als 35 Jahren heizen wir Schloss und Weingut ausschließlich mit Biomasse aus dem eigenen Wald. Seit 2020 haben wir genug Photovoltaik auf unseren Dächern, um 56.000 kWh im Jahr an Strom zu produzieren!

Wir glauben, das ist noch nicht genug und gehen den nächsten Schritt: Wir haben uns über die Ökoregion Kaindorf dem Humusaufbau verpflichtet und wollen aktiv Kohlendioxid im Boden speichern. 3% Humus können 125 Tonnen CO2 pro Hektar speichern – das entspricht der Verbrennung von ca 48.000 Liter Diesel. Durch einen jährlichen Humusaufbau von 0,2% auf allen Ackerflächen der Welt könnten die gesamten CO2 Emissionen wieder in den Boden zurückführt und unsere Böden fruchtbarer gemacht werden. Nachhaltigkeit bedeutet ganz einfach ausgedrückt, dass nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen, sich regenerieren und künftig wieder bereitgestellt werden kann. So wollen wollen wir auch arbeiten! Margot & Christof Winkler-Hermaden